Prix Laurence - Bettembourg Prix Laurence - Bettembourg Luxembourg Prix Laurence 2020 - Luxembourg
 loading...

Prix Laurence 2020

Schumacher Julie - Ich werde niemals schweigen



 

Es sollte ein ganz normaler Schultag werden, ein Tag wie jeder andere, ein Tag der nicht in die Geschichte eingehen wird. Halt ein ganz stinknormaler Schultag, wie ihn jeder Schüler hasst. Doch dieser sollte anders werden. Schon in der ersten Stunde bemerkte ich die Nervosität von unserem Lehrer. Seine Blicke schweiften andauernd zur Uhr und feine Schweißtropfen standen auf seiner kahlen Stirn und tropften von der Nasenspitze auf sein weißes Hemd. Als er schlussendlich sagte wir sollten und hinsetzen und keinen Mucks von uns geben, sprang mir das Herz vor Aufregung fast aus der Brust. Meine Mutter hatte mir schon erzählt, dass einige Schulen von schwarzen, dunklen Gestalten überfallen geworden waren. Diese Gestalten waren böse und hatten kein Herz und keine Seele. Sie wollten uns, den Mädchen aus der Stadt verbieten in dieser Schule zu gehen. Mein Gefühl sagte mir dass sie es geschafft hatten und wir uns ihnen unterwerfen mussten. Mit einem Mal flog die Tür auf. Ich schrie auf. Schwarz gekleidete Männer stürmten in unseren Klassenraum und zerrten alle Mädchen nach draußen. Als Amalia, eine meiner besten Freundinnen versuchte sich gegen sie zu wehren, wurde sie auf der Stelle erschossen. Für einen Moment wurde mir schwarz vor Augen, das Geschrei der anderen Mädchen, Amalias Leiche, die blutverschmiert vor mir lag und die Tatsache dass auch mir jeden Moment eine Kugel durch den Kopf gejagt werden könnte. All diese Tatsachen zerstörten mich momentan innerlich, doch ich musste versuchen einen klaren Kopf zu bewahren, denn wer weiß was die mit mir machen würde, würde ich jetzt zusammenbrechen. Die schwarzen Gestalten forderten uns auf, uns in eine Reihe zu stellen. Dann schrieen sie uns an : „Ihr werdet nie wieder herkommen, Frauen sollten in der Küche stehen und nicht in der Schule. Ab jetzt haben wir hier das Sagen und wer uns nicht gehorcht erleidet das Gleiche Schicksal wie diese Göre da“, sagte einer und zeigte mit einen kalten aber durchdringenden Blick auf Amalias leblosen Körper, worauf jetzt schon einige Mücken herumschwirrten. Mir lief eine Träne über die Wange, sofort spürte ich einen stechenden Schmerz auf meiner Wange, ich spürte mein warmes Blut, was mir über die Wange lief. Die raue Stimme eines Mannes schallte mir ins Ohr.  „ Keine Frau ist es wert dass man um sie weint“, schrie er und packte seine Peitsche gerade weg. Als ich ihm antwortete: „Jeder ist es wert dass man um ihn weint. Jeder hat Gefühle und jeder hat das Recht sie zu zeigen.“,  spürte ich sofort wieder diesen unerträglichen Schmerz. Doch dieses Mal wurden die Schmerzen von einem noch stärkeren Gefühl übertroffen. Hass, reiner Hass durchströmte meine Adern und ich schwor mir für Amalia und alle anderen Gefallenen zu rächen. Uns wurde außerdem verboten ohne männliche Begleitung das Haus zu verlassen. Mit jedem Wort was diese sogenannten „ Rächer“ sagten, wuchs mein Hass auf sie. Jetzt durften wir schon nicht mal mehr alleine aus dem Haus gehen. Die Tatsache eingesperrt zu sein, gefiel mir überhaupt nicht ich war schon immer ein Freigeist, der tat was ihm gerade passte. Also tat ich was getan werden musste, ich wehrte mich gegen die Rächer. Ich veröffentlichte kleine, unauffällige Botschaften über Gleichberechtigung und Freiheit. Irgendwann hatte ich es satt dass meine Nachrichten nichts bewirkten. So trat ich mit anderen Rebellen auf die Straße und schrie: „ Lasst uns frei!“ Sofort kamen einige Rächer und schossen in die Menge. Ein kleines Mädchen stand neben der Leiche ihrer Mutter und rüttelte mit blutverschmierten Händen an dem leblosen Körper ihrer Mutter. Das kleine Mädchen weinte: „ Wach auf Mama, wach bitte auf!“. Weitere Frauen fielen lautlos um. Das einzige Geräusch, das ich in diesem Moment hörte, war mein rasendes Herz. Ohne zu überlegen ging ich immer weiter. Weiter auf diese Monster zu, die ohne Gefühl jeden umbrachten, der sich ihnen in den Weg stellte. Doch wir waren in der Überzahl. Es war egal wieviele Frauen liegen blieben. Wir machten weiter, denn solange wenigstens eine sprach, konnten die andern nicht schweigen.

 




envoyé le: 18:32 Fri, 13 March 2020 par: Schumacher Julie

Retour

Participation

Participe maintenant ici au
PRIX LAURENCE 2020


Fin du concours!
 

Envoyer mon texte

Recherche

Last News

Comment participer?

 

 

Flyer 2019


Téléchargement du dépliant


LiteraTour 2020


Litertour 2020

 

De Liesfestival LiteraTour invitéiert normalerweis am Abrëll all d’Frënn vum Buch op Beetebuerg. Dat ass dëst Joer net méiglech. Dowéinst kënnt de LiteraTour bei Iech heem – am Livestream iwwert de YouTube– a Facebookaccount vun der Gemeng an den Internetsite literatour.lu!


Coronavirus
Le festival a dû être annulé!
Reporté, si possible, à l'automne 2020.


8ème édition du LiteraTour et
6ème édition du Prix Laurence

A votre disposition:
Les 4 anthologies du Prix Laurence 2015/16, 2017, 2018, 2019:
disponibles au BicherKueb à Bettembourg.
L'anthologie 2019 disponible dès juillet 2020.
 



www.literatour.lu


*  *  *

Petites lectures à recommander:

VANESSA SPRINGORA

-  Le Consentement
Bernard Grasset, Paris, 2020


FREDERIC BEIGBEDER

-  L'Homme qui pleure de rire
roman, Grasset, 2020


YASMINA REZA

-  Anne-Marie la Beauté
(théâtre) Flammarion, 2020

YANN MOIX

-  Orléans
roman, Grasset, 2019


YVON LE MEN

-  Un cri fendu en mille
Goncourt de la Poésie 2019
éditions Bruno Doucey, 2018


BARBARA

-  Ma plus belle histoire d'amour
L'oeuvre intégrale
Textes des chansons, archipoche, 2007

TAKUBOKU

-  Une poignée de sable
traduit du japonais par Y.-M. Allioux
éd. Philippe Picquier, 2016


ANISE KOLTZ

-  Somnambule du jour
Poèmes choisis, gallimard, 2016

LAMBERT SCHLECHTER

-  Agonie Patagonie
99 neuvains, éd. phi, 2018

PATTI SMITH

-  Dévotion
Prose, Gallimard, 2018

ANTHOLOGIE HAIKU

-  Du Rouge aux Lèvres
Haïjins japonaises
Points, La Table Ronde, 2008

JIM HARRISON

-  Une heure de jour en moins
Poèmes, j'ai lu, 2018

WISLAWA SZYMBORSKA

-  De la mort sans exagérer
Poèmes, Gallimard, 2018

ARTHUR RIMBAUD

-  Oeuvres complètes
éd. GF Flammarion, 2010

-  Correspondance
éd. GF Flammarion, 2015

 


Les Auteurs 2020

Archive

Derniers textes du concours littéraire

Über Suizid spricht man nicht

Envoyé: 23:21 Tue, 30 June 2020


Du lächelst, wirkst glücklich, sagst, dir geht es

lire plus...

Wendys Abenteuer Band 1 Tantenalarm!

Envoyé: 22:49 Tue, 30 June 2020


"Nein", schrie Wendy und wachte auf...

lire plus...

The people that carry hope

Envoyé: 22:14 Tue, 30 June 2020


The people that carry hope are not...

lire plus...