Prix Laurence - Bettembourg Prix Laurence 2020 - Luxembourg
 loading...

Prix Laurence 2020

Douw Joleen - Zwei Kerzen





Zielstrebig bewegte sie sich vorwärts. Vorbei an der tristen Straße, den schnellen Autos, die sie mit Wasser bespritzten, den hässlichen, heruntergekommenen Häusern. Es war wirklich keine angenehme Atmosphäre draußen. Man sah nichts als graue Wolken, einen düsteren Himmel und kahle Bäume. Als sie die kalte Luft einatmete wusste sie, dass sie die richtige Entscheidung getroffen hatte. Jetzt fühlte sie sich zu allem bereit. Vorher wollte sie aber noch der Kirche einen Besuch abstatten. Sie hatte das Gefühl, sie täte es nicht oft genug. Sofort als sie die Kirche betrat, machte sich ein anderes Gefühl in ihr breit. Es war erstaunlich wie schnell es eine Wirkung zeigte. Sie fühlte sich sofort geborgen, geschützt vor der Welt draußen. Im Augenwinkel sah sie Kerzen brennen und erinnerte sich daran wie sie ihre Oma immer hierher begleitet hatte, auch wenn sie nie wirklich Glauben gezeigt hatte. Jetzt kam sie freiwillig hierher und musste alleine eine, nein zwei Kerzen anzünden. Auch wenn es in der Kirche sehr friedlich war, fühlte sie sich nicht besonders wohl dort. Das bedrückende Gefühl hatte sie noch nie gemocht und jetzt fühlte sie sich zu allem Überfluss auch noch beobachtet. Man konnte jeden ihrer Schritte hören und sogar ihre schnellen Atemzüge hörten sich zu laut an. Ja, sie konnte die Kirche nicht leiden. Es war viel zu still für ihren Geschmack und vor allem zu groß. Vor dem Altar standen so viele Stühle, sie konnte sich nicht vorstellen dass diese jemals alle besetzt waren. Dann war da noch die Zeitlosigkeit. An diesem Ort gab es nichts, aber rein gar nichts, das sich bewegte. Es war unmöglich einzuschätzen wie viel Zeit verstrich. Und der letzte Grund warum sie nicht gerne hier war, war der Fakt dass sie sich fehl am Platz vorkam. Sie gehörte nicht hierher, denn sie glaubte ja nicht einmal. Allerdings wollte sie ihre Oma noch einmal ehren.

Als sie die Kirche wieder verließ war es ungewohnt hell. Es war viel mehr Zeit verstrichen als sie gedacht hätte, aber glücklicher Weise hatte sie es nicht eilig. Eigentlich hatte sie noch alle Zeit der Welt. Okay, vielleicht nicht ganz so viel Zeit. Aber es fühlte sich so an. Ein kleiner Windstoß zwang sie dazu, den Reißverschluss ihrer Jacke zu schließen. In diesem Moment fühlte sie sich so frei. Frei von der Welt, von der Gesellschaft, frei vom Leben. Ihr fiel so viel mehr um sich herum auf. Das tote Blatt, das vom Wind weggeweht wurde, der Vogel der davonflog. Das war die friedliche Seite. Dann gab es allerdings noch die Masse von gestressten Menschen, die unzufrieden an ihr vorbeiliefen, jene die sie einmal kurz anschauten als sie an ihr vorbeigingen und jene die nichts um sich herum mitbekamen, da sie auf ihr Handy fokussiert waren. Sie ging vorbei am Fluss an dem sie so manche Abende gesessen hatte um Gedichte zu schreiben. Heute sah er so viel lebendiger aus als sonst. Er war aufgeregt und sprudelte seinen Geschichten nur so vor sich hin. Dann gelangte sie zum Haus, das in der Mitte des Parks stand. Als sie noch ein kleines Kind war hatte sie sich immer vorgestellt in diesem kleinen, heimlichen, rosa Heim zu wohnen, mit den anderen Kinder draußen zu spielen wenn es heiß war und einfach ein glückliches Leben zu führen. Ein Seufzer entfuhr ihr als sie beschloss sich auch davon abzuwenden. Die Erinnerungen waren zu schmerzhaft.

Nachdem sie alle Orte besucht hatte, die sie als wichtig empfand, steuerte sie auf ihr eigentliches Ziel zu. Jegliche Zweifel waren jetzt begraben. Sie wusste was sie zu tun hatte. Fast wie in Trance erklomm sie die Stufen, die hinauf zur Brücke führten. Sie atmete noch ein paar mal tief ein um wieder in die Realität zurückzufinden. Diese letzten Momente wollte sie komplett in sich aufnehmen. Ohne zu zittern schaffte sie es über das rote Geländer zu klettern und setzte sich darauf. Sie hatte schon immer wissen wie sich so etwas anfühlte. Die Grenze zwischen Leben und Tod. Einen Sturz aus dieser Höhe würde sie nicht überleben. Es fehlte nur eine kleine Bewegung, ein Signal, das ihr Gehirn ihren Muskeln überbringen musste. Sie hatte keine Angst, denn sie wusste, dass es ihr bald besser gehen würde. Also schloss sie die Augen und ließ sich fallen.

 




ageschéckt den: 13:50 Thu, 30 April 2020 vum: Douw Joleen

Zeréck

Matmaachen

Maach elo hei mat
beim PRIX LAURENCE 2020


De Concours ass eriwwer!
 

Mäin Text eraschécken


Recherche

Neiegkeeten

Wéi kann ech matmaachen?

 

 

Flyer 2019

 

Download Dépliant 2020

 

LiteraTour 2020

 

Litertour 2020

 

De Liesfestival LiteraTour invitéiert normalerweis am Abrëll all d’Frënn vum Buch op Beetebuerg. Dat ass dëst Joer net méiglech. Dowéinst kënnt de LiteraTour bei Iech heem – am Livestream iwwert de YouTube– a Facebookaccount vun der Gemeng an den Internetsite literatour.lu!


Coronavirus
Dee ganze Festival ass ofgesot!
Gëtt, wa méiglech, an den Hierscht 2020 verluecht.


De Lies-Festival fir Iech all!
BeeteBuerg - BicherBuerg.


8. Editioun vum LiteraTour a
6. Editioun vum Prix Laurence

Liesenswäert!
Déi 3 Anthologien vum Prix Laurence 2015/16, 2017 an 2018.
Dir kritt se am BicherKueb zu Beetebuerg.
 



Vum Juli un am BicherKueb zu Beetebuerg an och an Ärer Librairie:
D'Anthologie vum Prix Laurence 2019.
D'Finalisten a Laureaten kréien se heemgeschéckt!


www.literatour.lu

*  *  *

Kleng Lecture, déi Iech vläicht weiderbréngt:


SALLY ROONEY

-  Gespräche mit Freunden
Roman, Luchterhand, 2019


LEIF RANDT

-  Allegro Pastell
Roman, KiWi, 2020


OCEAN VUONG

-  Auf Erden sind wir kurz grandios
Roman, Hanser, 2019

-  Nachthimmel mit Austrittswunden
Gedichte, engl./dtsch., Hanser, 2020


ERNESTO CARDENAL (1925 - 2020)

-  Transitreisender
Gedichte, Peter Hammer Verlag, 2008


TOMAS ESPEDAL

-  Bergeners
Matthes & Seitz Berlin, 2018


ANOUK MAHR
mat 15 Joer
3. Präis beim Prix Laurence 2016


-  Lautlos
Roman, éditions guy binsfeld, 2019


POL SCHMOETTEN

-  Holland träumen
Lyrik, éditions guy binsfeld, 2019


JOSIANE WEBER

-  Marie Adelheid
Eine politische Biografie (1912 - 1919)
éditions guy binsfeld, 2019


GRAND TOUR
Reisen durch die junge Lyrik Europas

-  Hrsgb. F. Italiano, J. Wagner
Anthologie, Hanser, 2019


POESIE

-  Hrsgb. N. Gomringer, M. Beyer
Anthologie, Voland & Quist, 2018

GRACE PALEY

-  A Grace Paley Reader
Stories, essays, poetry

Farrar, Straus and Giroux, 2017

-  Manchmal kommen ...
Gedichte, Schöffling & Co, 2018

RON PADGETT

-  Die schönsten Streichhölzer der Welt
Englisch - Deutsch, mit den Gedichten
aus Jim Jarmuschs Film Paterson
Dieterich'sche Verlagsbuchhandlung, 2017

STEFFEN POPP (Hrsgb.)

-  Spitzen
Gedichte. Fanbook. Hall of Fame.
edition suhrkamp, 2018

SARAH KIRSCH

-  Sämtliche Gedichte
DVA, 2013

-  Gesammelte Prosa
DVA, 2006

-  Sarah Kirsch u. Christa Wolf
Wir haben uns wirklich an allerhand gewöhnt
Der Briefwechsel, Suhrkamp, 2019

GUNTRAM VESPER

-  Tieflandsbucht
Die Gedichte, Schöffling, 2018

ANTHOLOGIE BEAT ATTITUDE

-  Femmes poètes de la Beat Generation
éditions Bruno Doucey, 2018

TAHA MUHAMMAD ALI

-  An den Ufern der Dunkelheit
Gedichte aus Palästina
Fischer Taschenbuch, 2013


SERHIJ ZHADAN

-  Warum ich nicht im Netz bin
Gedichte und Prosa aus dem Krieg
Suhrkamp, 2016


HAIKU ANTHOLOGIE

-  Das Buch der klassischen Haiku
Hrsgb. Jan Ulenbrook
Reclam, 2018

 


Auteuren 2020

Archiv

Lescht Texter vum Concours

Über Suizid spricht man nicht

Erageschéckt: 23:21 Tue, 30 June 2020


Du lächelst, wirkst glücklich, sagst, dir geht es

méi liesen...

Wendys Abenteuer Band 1 Tantenalarm!

Erageschéckt: 22:49 Tue, 30 June 2020


"Nein", schrie Wendy und wachte auf...

méi liesen...

The people that carry hope

Erageschéckt: 22:14 Tue, 30 June 2020


The people that carry hope are not...

méi liesen...