Prix Laurence - Bettembourg Prix Laurence 2019 - Luxembourg
 loading...

Prix Laurence 2019

Feltes Michèle - Herz statt Geld



 

Unzählige, ein Abschlussdiplom in den Händen haltende Gestalten huschten durch den riesigen Ballsaal und genossen den Abend, auf den sie so lange gewartet hatten. Die Mädchen hatten das beste aus sich herausgeholt und die Jungs stolzierten, stolz auf ihre Begleitung wie Löwen durch die Gegend. Doch nicht jeder hatte eine Begleitung bei sich oder ein teueres Designerkleid…..

Cleo genoss den Abend, wie jede andere Jugendliche, stolz auf ihre Leistungen steuerte sie auf die Schüssel, die mit rosaroten Punsch gefüllt war zu. Voller Vorfreude schenkte sie sich ein Glas aus und ließ sich von prickelnden Geschmack auf ihrer Zunge davontragen. Sie erfreute sich an jeder Kleinigkeit auf diesem Ball und war einfach nur glücklich hier zu sein. Ihre unermüdliche Ausdauer hatte Früchte getragen und dies wurde bestätigt. Auf einmal spürte sie einen dumpfen Schlag, den jemand ihr gegen ihre Schulter versetzt hatte. Da sie zuerst an ein versehen dachte wirbelte sie nichtsahnend herum um eine Entschuldigung für ihre pochende Schulter zu empfangen. Doch sie erblickte nur ein stark geschminktes Gesicht, was von einem hämischen Lächeln gespickt war. Die dunkelhaarige Schönheit, die absolute Schulprominez hatte sich gerade ihr Opfer ausgesucht. „Mach Platz Altkleidercontainer, du verdirbst bloß den ganzen Punsch“, lächelte sie mich siegessicher an. Da hatte sie sich aber gewaltig geirrt, denn heute würde sich Cleo ihre Laune nicht verderben lassen. Cleo machte keine Anstalten ihr irgendwie Platz zu machen und ihr arrogantes Lächeln verwandelte sich zunehmend in ein säuerlicheres. In ihrem Stolz gekränkt und noch immer darüber erstaunt, dass jemand ihr die Show stahl verzerrte sie ihr Gesicht so, dass man Angst hatte, die meterdicke Schicht Make-Up auf ihrem Gesicht könnte zerbröckeln. Cleo beobachtete all dies mit einer enormen Genugtuung, sie wäre nie dafür gewesen, einen Menschen schlechtes zu wollen, doch heute mussten alle offenen Rechnungen beglichen werden. Lucia McHighborn musste endlich begreifen, dass neben ihr auch andere erfolgreiche Menschen existieren. Ihre Blicke kreuzten sich und sprühten Funken. Der Blickkontakt versprühte solch eine Energie, dass sich die Atmosphäre um die beiden Mädchen herum grundlegend veränderte, die Jugendlichen, die sich zuvor prächtig amüsiert hatten standen nun da um dem Geschehen stumm zu folgen. Angriffslustig stieß Lucia Cleo beiseite ohne Rücksicht darauf zu nehmen, dass Cleo noch immer das halb-volle Glas Punsch in ihren Händen hielt. Wie in Zeitlupe beobachteten sie, wie das Glas aus der Hand Cleos segelte und die rosane Flüssigkeit sich über Lucias wunderschöne Seidenkleid ergoss. Das Entsetzen spiegelte sich in ihren honiggelben Augen deutlich wieder. Cleo hingegen musste  hingegen ein leichtes schmunzeln unterdrücken, dieses materielle Denken belustigte sie einfach nur. Dieses Mal sah Cleo mit einem siegreichen lächeln auf Lucia hinab, und vor allem auf den riesigen Fleck inmitten ihres schneeweißen Kleides. Er verlief von ihrer, mit cremefarbenen Rosenblüten umringten Taille bis zu ihrem mit Spitze verzierten Saum. Die Bleiche, die Lucia ins Gesicht gestiegen war verwandelte sich nach und nach in Zornesröte, ihre Lippen wurden schmal und ihre Augen traten gefährlich weit aus ihren Augenhöhlen heraus. „Weißt du kleines, dreistes Ding, was du eigentlich angerichtet hast? Mein Vater hat dieses Kleid von seiner Geschäftsreise in Dubai mitgebracht. Du hast ein Kelvin Groß Kleid ruiniert! Ist dir eigentlich bewusst, wie wertvoll es war? Es war teuerer als ein teuerer Sportwagen! Du… Du…..!!“, vor lauter Zorn fand sie keine Worte mehr, sie stammelte nur sinnlose Satzglieder vor sich hin. Die Wut, die sich in ihr aufbaute, vernichtete all die Eleganz und Grazie, die sie sonst auszustrahlen versucht. Wie eine Tsunamiwelle baute sie sich in ihr auf. „Dein Kleid war keinen Euro wert, es war gelegentlich eine Massenproduktion, angefertigt für wohlhabende Kunden. Dich verbindet nichts mit diesem Kleid.“, Cleo strich mit der Handfläche über die, von ihr selbst uneben angenähten Stoffstücke. „Ihr denkt alle nur an Marken oder nachweisbare Preise, das wird unsere Gesellschaft einestags zerstören, die neuesten Markensneaker werden für einen teueren Preis bedenkenlos eingekauft, doch die fairgehandelten, umweltfreundlichen Turnschuhe sind dann für einen etwas überdurchschnittlerischen Preis viel zu teuer. Wo bleibt die Logik? Dein Kleid mag zwar eine Ausstrahlung haben, wie kaum ein Kleid sie haben wird, doch was ist mit meinem? Während meinen unzähligen Reisen habe ich Stoffreste aus den Haushalten gesammelt, die mir ein Dach über dem Kopf geboten haben. Ich bin mit den Menschen zusammengewachsen, habe sie und ihre Geschichten kennengelernt. Mein Kleid verbindet mich mit den Leuten, die ich lieben und schätzen gelernt habe. Auch wenn es nicht schön geschnitten und quietschbunt ist trage ich es mit Stolz. In meinen Augen ist die Menschlichkeit bei dir nicht mehr vorhanden, Lucia. Doch alle deine Mitläufer und Möchtegern Freundinnen sind nicht besser! Geht es euch alle nur um Geld? Wo ist dann das Herz gebliebenen?“ Mit diesen Worten wirbelte Cleo geschmeidig herum, setzte einen Fuß selbstbewusst vor den anderen und steuerte auf den Ausgang zu. Ein Lächeln umspielte ihre Lippen, die unbändige Lebensfreude, die sich in ihrem Körper sammelte strahlte sie nach außen aus. Sie hatte ihre Meinung geteilt, was ihre Zuhörer mit diesen Informationen taten, war ihnen überlassen.  Für sie stand nur etwas fest, sie würde ihr Leben so leben, wie sie es für richtig empfand. Sie würde jedem seine freie Meinung lassen und doch ihre Meinung äußern ohne andere zu manipulieren. Das war ihre Denkweise.  


 




ageschéckt den: 21:18 Mon, 18 March 2019 vum: Feltes Michèle

Zeréck

Matmaachen

Maach elo hei mat
beim PRIX LAURENCE 2020


 

 

Mäin Text eraschécken


Countdown : Deeg

Recherche

Neiegkeeten

Wéi kann ech matmaachen?

 

 

Flyer 2019

 

Download Dépliant 2019

 

LiteraTour 2019


vum 22. Abrëll bis de 5. Mee 2019
zu Beetebuerg


De Lies-Festival fir Iech all!
14 Deeg BeeteBuerg - BicherBuerg


7. Editioun vum LiteraTour a
5. Editioun vum Prix Laurence

D'Finallen vum Prix Laurence mat de Live-Liesungen am Café Littéraire:

12 - 17 Joer: 27. Abrëll, 14.30 Auer
18 - 26 Joer: 28. Abrëll, 14.30 Auer

Liesenswäert!
Déi 3 Anthologien vum Prix Laurence 2015/16, 2017 an 2018.
Dir kritt se op der Gemeng Beetebuerg.
 

Books

Kënnt am Abrëll 2019 eraus:
D'Anthologie vum Prix Laurence 2018.
Présentatioun: 23. Abrëll, um 18 Auer, an der Librairie Ernster (Stad).

www.literatour.lu

*  *  *

Kleng Lecture, déi Iech vläicht weiderbréngt:


HELMUT BÖTTIGER

-  Wir sagen uns Dunkles
Die Liebesgeschichte zwischen
Ingeborg Bachmann und Paul Celan
DVA, 2017


PHILIP ROTH

-  Nemesis
Roman, rororo, 2018


GRACE PALEY

-  A Grace Paley Reader
Stories, essays, poetry

Farrar, Straus and Giroux, 2017

-  Manchmal kommen ...
Gedichte, Schöffling & Co, 2018

RON PADGETT

-  Die schönsten Streichhölzer der Welt
Englisch - Deutsch, mit den Gedichten
aus Jim Jarmuschs Film Paterson
Dieterich'sche Verlagsbuchhandlung, 2017

STEFFEN POPP (Hrsgb.)

-  Spitzen
Gedichte. Fanbook. Hall of Fame.
edition suhrkamp, 2018

JAN WAGNER

-  Die Live Butterfly Show
Gedichte, Hanser Berlin, 2018

ZENO BIANU

-  Infiniment proche
Poésie, Gallimard, 2015

ANTHOLOGIE BEAT ATTITUDE

-  Femmes poètes de la Beat Generation
éditions Bruno Doucey, 2018

CHARLES SIMIC

-  Picknick in der Nacht
Gedichte, Hanser, 2016


TAHA MUHAMMAD ALI

-  An den Ufern der Dunkelheit
Gedichte aus Palästina
Fischer Taschenbuch, 2013


SERHIJ ZHADAN

-  Warum ich nicht im Netz bin
Gedichte und Prosa aus dem Krieg
Suhrkamp, 2016


HAIKU ANTHOLOGIE

-  Das Buch der klassischen Haiku
Hrsgb. Jan Ulenbrook
Reclam, 2018


KATE TEMPEST

-  Let Them Eat Chaos
Sollen sie doch Chaos fressen
Lyrik, edition suhrkamp, 2018

-  Hold Your Own
Gedichte, Suhrkamp, 2016

-  Worauf du dich verlassen kannst
Roman, Rowohlt, 2016

TOMAS BJORNSTAD

-  Fjorde
Lyrik, édition g. binsfeld, 2018

LUC SPADA

-  Fass mich an
Beats, Punchlines, Bitchmoves
édition g. binsfeld, 2017


NICO HELMINGER

-  Autopsie
Roman (op lëtz.), Ultimomondo, 2014

-  Abrasch
Poesie, éd. phi, 2013

GEORGES HAUSEMER
(1957 - 2018)

-  Fuchs im Aufzug
Erzählungen, capybarabooks, 2017

KREMART

-  Déi 20 kleng Bicher am "Schuber"
aus der Collectioun smart
Erzielungen, éd. Kremart, 2017
 


Auteuren 2019

Archiv

Lescht Texter vum Concours