Prix Laurence - Bettembourg Prix Laurence 2018 - Luxembourg
 loading...

Prix Laurence 2018

Dams Yana - Tödlicher Rosenduft





Und eines Tages, als sie durch die Tür trat, erschienen alle ihre Probleme wie ausgelöscht. Sie fühlte sich wie im Paradies. Wunderschöne Trauerweiden mit ihren langen Ästen, die bis zu den Spitzen mit sanften lila Blättern bedeckt waren und die bis zum Boden reichten. Sie trat weiter in ihre neue Welt ein. Der warme Wind wehte durch ihr schwarzes, langes Haar, ihre nackten Zehen spürten das weiche, lila schimmernde Gras. Rosenduft durchfuhr das Land und blaue Blumen tanzten im Wind. Das Glück kaum fassend lief sie voller Freude den Hügel hinauf und entdeckte einen Fluss, tiefblau, in dem die Abendsonne bronze schimmerte. Sie liebte ihre Umgebung und obwohl sie erst das erste Mal durch diese Tür gegangen war, kam ihr alles sofort vertraut vor. Sie hörte das Zwitschern der buntesten und schönsten Vögel, das Rauschen der größten und perfektesten Wellen des Meeres und sah auch das grellste Schimmern des ihr unendlich erscheinenden Strandes.
Sie liebte ihre neue Welt, wälzte sich im Gras und schwamm im kühlen Fluss, bis ihr plötzlich ein schwarzer Schatten auffiel. Sie stieg aus dem Wasser, zog sich ihren Pulli über und ging langsam auf den Schatten zu.
Er rührte sich nicht.
"Hey, wer bist du?", fragte sie.
"Parabo ist mein Name. Ich bin dein neuer Freund."
Eine Gestalt tauchte hinter dem Gebüsch auf. Schwarze Haarsträhnchen fielen unter seiner dunklen Kapuze hervor. Er war etwas größer als sie, wirkte aber sehr nett und harmlos.
Beide redeten und lernten sich etwas kennen, bis Parabo sie plötzlich umarmte und die Welt um sie herum zu zerbrechen drohte.
Steffi riss die Augen auf.
"Mädchen, bist du verrückt? Dass du dich das in meinem Haus traust. Deine Mutter hat dir also echt nichts beigebracht..."
Ihr Vater schimpfte immer weiter. Steffi schaute sich um, sie befand sich in ihrem Zimmer. Sie scheint noch etwas benebelt zu sein.
Ihre Mutter saß hinten in der Ecke, ihre Lippen bluteten und ihre Wangen glühten feuerrot.
"Hörst du mir überhaupt zu?", schrie Steffis Vater. 
Sie sah ihn bloß an. Er hob die Hand und Steffi fühlte den Schmerz, der von ihrer Wange über das Gesicht, den Hals und den Rücken zog. Sie weinte nicht, schon längst nicht mehr. Sie war das ganze Disaster eh gewohnt und scherte sich nicht mehr darum. Ihr Vater stand auf, zerrte ihre Mutter aus dem Zimmer und warnte Steffi, dass er noch längst nicht mit ihr fertig sei.

Auf dem Weg zur Schule dachte Steffi an Parabo. Obwohl sie nur seine Haarsträhnchen gesehen hatte, zwar mit ihm gesprochen, aber nicht sein Gesicht sehen konnte, wusste sie, dass er  scheinbar einfach perfekt war. Und seine letzte Umarmung, war das ein "Auf Wiedersehen"?
Während dem Unterricht hörte Steffi zu, ignorierte ihre Mitschüler und verzog sich wie jede Pause in ihre Toilettenkabine zurück. Sie wusste, was sie tun würde, wenn sie zu Hause sei. Sie würde Parabo wiedersehen und sich in ihre eigene Welt zurückziehen.

Zuhause angekommen schmiss sie ihren Rucksack in die Ecke, schritt in ihr Zimmer und schloss ab. Sie legte sich aufs Bett, schluckte drei Pillen auf einmal und wartete auf deren Wirkung. Sie schloss die Augen, spürte wie sie sich der Realität entzog. Sie war aufgeregt und konnte es kaum erwarten. Wieder stand sie in einem dunklen Raum, vor ihr die mit getönten Fenstern herabgekommene Tür. Sie öffnete sie leise und trat in ihre perfekte Welt ein. Aufgeregt und voller Vorfreude streifte Steffi etwas umher und fand Parabo an der gleichen Stelle, wo er sie umarmt hatte. Sie redeten, gingen spazieren, lachten und verbrachten Stunden miteinander. Steffi kam es wie eine Ewigkeit vor, und am liebsten würde sie auf Ewig bei ihm bleiben. Sie liebte ihn, ganz eindeutig. Plötzlich stand Parabo auf, zog sie zu sich hoch und umarmte sie wieder. Steffi flüsterte ihm zu: " Ich komme wieder", und erwachte wieder in ihrem Zimmer.

Plötzlich hörte sie ihre Mutter mehrmals aufschreien, Gläser zerbrachen und dann war es still. Zu still. Steffi machte sich Sorgen um ihre Mutter, aber sie traute sich nicht, etwas gegen ihren Vater zu tun. Sie schaute aus ihrem vergitterten Fenster runter auf die Straße. Ihr Vater übergab ihre Mutter mit einer Platzwunde am Kopf und scheinbar bewusstlos einem Fremden, der ihm wiederum einen Briefumschlag gab. Steffi war sich nicht sicher, ob ihre Mutter bewusstlos war, aber sie wünschte es sich. Der Vater trat zurück ins Haus, der Fremde legte die Frau in den Kofferraum und fuhr davon. Steffi weinte. Sie fühlte sich innerlich zerbrochen, dass sie einfach nur noch aus dieser Welt flüchten wollte. Sie hörte, wie ihr Vater die Treppen zu ihr hochkam. Angst  und Panik stiegen in Steffi auf. Sie schob ihren Schrank vor die Tür und trat zwei Schritte zurück, als sie hörte, wie ihr Vater gegen die Tür trat.

Ihr tränennasser Blick fiel auf die kleine Schachtel auf ihrem Nachttisch. Sie würde aus dieser Welt fliehen, zurück ins Paradies, zurück zu Parabo mit dem sie unendlich viele Stunden verbringen, mit dem sie weiterleben würde, mit dem alles perfekt war. Steffi lief hin, öffnete die Schachtel und schluckte etliche Pillen, sie zählte sie nicht einmal mehr. Ihr Vater trat weiter gegen die Tür, aber es war ihr egal. Sie würde ihn nie wiedersehen, ihn, der ihr das Leben zum schrecklichsten Ort machte, der sie und ihre Mutter schlug und letztere zusätzlich verkauft hatte. Steffis Augen schlossen sich, der Lärm der Tür verschwand immer weiter im Hintergrund, bis er ganz verstummte.

Wieder der schwarze Raum mit der Tür. Sie würde ihn wiedersehen, er wartete auf sie. Sie lief hin, öffnete die Tür. Parabo stand vor ihr, man hörte, wie er weinte. Steffi verstand nicht, es zerbrach ihr das Herz, ihn weinen zu hören. Er kam zu ihr, umarmte sie solange, bis das Paradies immer dunkler wurde, zerbrach, und Steffis letzter Geruch, der Rosenduft, umschweifte sie und stieg in ihre Nase, bevor ihr Herz aufhörte zu schlagen.

 

 




ageschéckt den: 23:47 Fri, 16 March 2018 vum: Dams Yana

Zeréck

Matmaachen

Maach elo hei mat
beim PRIX LAURENCE 2018


bis den 19. Mäerz 2018. Fin du concours.
 

 

Mäin Text eraschécken

Recherche

Neiegkeeten

Wéi kann ech matmaachen?

 

 

LiteraTour 2018


vum 19. bis den 29. Abrëll 2018
zu Beetebuerg

De Lies-Festival fir Iech all!
11 Deeg BeeteBuerg - BicherBuerg


6. Editioun vum LiteraTour a
4. Editioun vum Prix Laurence


E schéine Succès!

Prix Laurence 2019
hei, vum nächste Juni un!

Elo do:
D'Anthologie mat de Finalisten a Laureaten vum Prix Laurence 2017.
Dir kritt se op der Gemeng Beetebuerg.

Och nach ze kréien:
D'Anthologie mat de Laureaten vun 2015 an 2016!

www.literatour.lu

*  *  *

Kleng Lecture, déi Iech vläicht weiderbréngt:


HELMUT BÖTTIGER

-  Wir sagen uns Dunkles
Die Liebesgeschichte zwischen
Ingeborg Bachmann und Paul Celan
DVA, 2017


LIZE SPIT

-  Und es schmilzt
Roman, S. Fischer, 2017


JÜRGEN BECKER

-  Graugänse über Toronto
Journalgedicht, Suhrkamp, 2017


LILY BRETT

-  Wenn wir bleiben könnten
Ausgewählte Gedichte, englisch & deutsch
insel verlag, 2014


CHARLES SIMIC

-  Picknick in der Nacht
Gedichte, Hanser, 2016


SERHIJ ZHADAN

-  Warum ich nicht im Netz bin
Gedichte und Prosa aus dem Krieg
Suhrkamp, 2016


HAIKU ANTHOLOGIE

-  Hrsgb. H. J. Balmes
Fischer TaschenBibliothek, 2016


KATE TEMPEST

-  Brand New Ancients
Gedichte, Suhrkamp, 2017

-  Hold Your Own
Gedichte, Suhrkamp, 2016

-  Worauf du dich verlassen kannst
Roman, Rowohlt, 2016

LUC SPADA

-  Fass mich an
Beats, Punchlines, Bitchmoves
éd. g. binsfeld, 2017


ISABEL SPIGARELLI

-  Nichts zu danken
Roman, éd. Saint-Paul, 2016


NICO HELMINGER

-  Autopsie
Roman (op lëtz.), Ultimomondo, 2014

-  Abrasch
Poesie, éd. phi, 2013

GEORGES HAUSEMER

-  Fuchs im Aufzug
Erzählungen, capybarabooks, 2017

KREMART

-  Déi 20 kleng Bicher am "Schuber"
aus der Collectioun smart
Erzielungen, éd. Kremart, 2017
 


Auteuren 2018

Archiv

Lescht Texter vum Concours

Carpe Nova Vita

Erageschéckt: 23:46 Mon, 19 March 2018


Wir schreiben das Jahr 2012 seit einem Monat. ...

méi liesen...

Es gibt kein Planet B

Erageschéckt: 23:19 Mon, 19 March 2018


Mutter Erde war grosszügig, man kann nicht klagen

méi liesen...

Unerwartete Begegnung

Erageschéckt: 23:04 Mon, 19 March 2018


"Eine neue Nachricht", meldet mein Handy. ...

méi liesen...