Prix Laurence - Bettembourg Prix Laurence 2018 - Luxembourg
 loading...

Prix Laurence 2018

Lambert Nancy - Krebs oder mehr?





Auf dem Gipfel des Olymp, ein bisher von der Menschheit unberührter Ort, standen die Götter. Die meisten von ihnen waren in einem wichtigen Gespräch vertieft als sie bemerkten, dass Mater Terra fehlte. Uranus erklärte sich dazu bereit, nach Mater Terra, die von allen liebevoll „Terra“ genannt wurde, Ausschau zu halten. Er grenzte sich von den anderen ab, setzte sich hin und genoss die Aussicht. Die weite Umgebung, die einem eine quasi unendliche Sicht vom Gipfel aus ermöglichte, weckte in Uranus ein Gefühl von Heiterkeit und Ruhe. Während er in Erinnerungen und Tagträumen schwelgte, nahm er plötzlich in der Ferne eine ihm sehr bekannt vorkommende Gestalt wahr. Beim Näherkommen stellte Uranus fest, dass es sich bei dieser Gestalt um niemand anderen als Terra handelte. Doch Terra sah, im Gegensatz zu Uranus, alles andere als heiter aus. Erst nachdem auch sie den Gipfel erreicht hatte, unterbrachen die meisten Götter ihr Gespräch, um sie zu empfangen. Venus war die Erste, die Terra erblickte und lief ihr sofort entgegen. „Was ist denn mit dir los, Terra?“, fragte sie sie besorgt. „Du siehst so - wie soll ich sagen - niedergeschlagen aus.“

Terra stieß daraufhin einen tiefen Seufzer aus. „Es ist nicht so, als ob ich mich erst seit heute unwohl fühlen würde“, gab sie zu. „Aber im Moment geht es mir ganz besonders schlecht.“ Venus wusste zwar nicht, was Terra fehlte, versuchte jedoch ihr Bestes, um ihr zu helfen. Während Venus sich mit Terra zurück zu der Versammlung begab, erfuhr sie nach und nach alles, was Terra in letzter Zeit zu schaffen machte: Chronische Müdigkeit, Atembeschwerden, keine Ausdauer, das ständige Schwitzen… Nach und nach nahmen auch die anderen Götter Terra in Empfang. Merkur, der gerade ein Gespräch mit Neptun führte, fiel die unglückliche Terra sofort ins Auge und wollte ebenfalls wissen, ob sie an irgendetwas leiden würde. Nachdem Terra den Beiden sämtliche Beschwerden aufgelistet hatte, wurde sie von Neptun unterbrochen: „Du leidest bestimmt an Wassermangel“, vermutete er. Doch Terra schüttelte daraufhin sofort den Kopf. „Ganz im Gegenteil! Eher habe ich das Gefühl, dass ich immer mehr aus Wasser bestehe.“ Merkur, der auf Terras Problem mit dem ständigen Schwitzen aufmerksam wurde, versuchte ihr Kräuter anzudrehen, die angeblich gegen Fieber helfen sollten. Doch Terra lehnte das Angebot ab: „Ich leide nicht an Fieber. Ich habe nur das Gefühl, dass meine Körpertemperatur von Zeit zu Zeit ganz leicht ansteigt. Und dass ich manchmal an Atemnot leide. Es fühlt sich an, als ob mir jemand die Luft abschnüren würde.“

„Du solltest jetzt wirklich gut auf dich aufpassen“, mischte sich Saturn in das Gespräch ein, der zusammen mit Pluto die ganze Konversation verfolgt hatte. Er blickte Terra ernst an. „Was ich gehört habe, klingt nach einer äußerst gefährlichen Krankheit. Du solltest dich auf jeden Fall gründlich untersuchen lassen und auf alles vorbereitet sein.“ Terra blickte Saturn skeptisch an. „Was willst du mir damit sagen?“, wollte sie wissen. „Ich will dich nur vor dem Tod bewahren“, erklärte Saturn. „Und vor der Hölle!“, ergänzte Pluto.

„Moment mal!“, schrie jemand entrüstet in die Runde. Dieses Mal war es Mars, der das Gespräch belauscht hatte. „Hast du dir überhaupt schon mal Gedanken darüber gemacht, ob Götter überhaupt sterben können?“, schnauzte er Saturn an, woraufhin Letzterer mit den Schultern zuckte. „Das ist in der Tat eine berechtigte Frage“, meinte Uranus. Dieser hatte mittlerweile seinen Aussichtsposten verlassen und sich dem Gespräch ebenfalls angeschlossen. „Aber wenn man als Gott krank wird, sollte man auch den Tod nicht ausschließen.“ „Auf jeden Fall fühle ich mich dem Tode mittlerweile ziemlich nahe“, seufzte Terra.

„Vielleicht leidest du an Krebs“, mutmaßte Pluto. Terra wurde daraufhin ganz blass. „An Krebs? Bist du dir da wirklich sicher?“ Pluto schüttelte den Kopf. „Du solltest mal Jupiter fragen. Von uns allen kennt er sich mit Krankheiten am besten aus.“ Mit diesem Vorschlag war Terra einverstanden. Zwar zweifelte sie daran, dass Jupiter ein Wundermittel für sie parat hatte. Dennoch wusste sie, dass Jupiter in vielen Fachbereichen äußerst gebildet war und da stellte auch die Medizin keine Ausnahme dar.

Passend dazu war Jupiter gerade in ein Fachbuch für Medizin vertieft, als Terra ihn, auf einem großen Felsbrocken sitzend, etwas abseits vom Gespräch fand. Nachdem Terra ihm alle ihre Beschwerden aufgezählt hatte, wollte sie wissen, welche Symptome typisch für Krebs seien. „Deine Zellen wenden sich gegen dich“, erklärte Jupiter, „und bilden sich zu Tumoren.“ Terra blickte ihn daraufhin verwundert an. „Zu Tumoren?“ Jupiter nickte. „Deine Krankheit weist zwar dieselben Anzeichen wie Krebs auf, aber es scheint sich in deinem Fall um etwas anderes zu handeln. Um etwas Schlimmeres. Etwas, was ich noch nie zuvor gehört oder gesehen habe… Lass mich dich einmal gründlich untersuchen…“

Eine halbe Stunde später verließ Terra Jupiter und machte sich, noch kränklicher fühlend als zuvor, auf den Weg zurück zu den anderen Göttern. Was Jupiter ihr diagnostiziert hatte, klang alles andere als beruhigend. Terra musste schwer schlucken. Sie konnte es einfach nicht fassen.

Die anderen Götter waren immer noch in ihrem Gespräch vertieft und schienen die ganze Zeit auf Terra gewartet zu haben. „Und? Was hast du?“, wollten alle neugierig wissen. Terra musste noch einmal schwer schlucken, bevor sie es über das Herz brachte, diese Frage zu beantworten:

„Ich habe… Ich habe… Den Menschen!“

 




ageschéckt den: 17:44 Thu, 15 March 2018 vum: Lambert Nancy

Zeréck

Matmaachen

Maach elo hei mat
beim PRIX LAURENCE 2019


bis den 18. Mäerz 2019.

 

Mäin Text eraschécken

Recherche

Neiegkeeten

Wéi kann ech matmaachen?

 

 

LiteraTour 2018


vum 19. bis den 29. Abrëll 2018
zu Beetebuerg

De Lies-Festival fir Iech all!
11 Deeg BeeteBuerg - BicherBuerg


6. Editioun vum LiteraTour a
4. Editioun vum Prix Laurence


E schéine Succès!

Prix Laurence 2019
hei, vum nächste Juni un!

Elo do:
D'Anthologie mat de Finalisten a Laureaten vum Prix Laurence 2017.
Dir kritt se op der Gemeng Beetebuerg.

Och nach ze kréien:
D'Anthologie mat de Laureaten vun 2015 an 2016!

www.literatour.lu

*  *  *

Kleng Lecture, déi Iech vläicht weiderbréngt:


HELMUT BÖTTIGER

-  Wir sagen uns Dunkles
Die Liebesgeschichte zwischen
Ingeborg Bachmann und Paul Celan
DVA, 2017


LIZE SPIT

-  Und es schmilzt
Roman, S. Fischer, 2017


JÜRGEN BECKER

-  Graugänse über Toronto
Journalgedicht, Suhrkamp, 2017


LILY BRETT

-  Wenn wir bleiben könnten
Ausgewählte Gedichte, englisch & deutsch
insel verlag, 2014


CHARLES SIMIC

-  Picknick in der Nacht
Gedichte, Hanser, 2016


SERHIJ ZHADAN

-  Warum ich nicht im Netz bin
Gedichte und Prosa aus dem Krieg
Suhrkamp, 2016


HAIKU ANTHOLOGIE

-  Hrsgb. H. J. Balmes
Fischer TaschenBibliothek, 2016


KATE TEMPEST

-  Brand New Ancients
Gedichte, Suhrkamp, 2017

-  Hold Your Own
Gedichte, Suhrkamp, 2016

-  Worauf du dich verlassen kannst
Roman, Rowohlt, 2016

LUC SPADA

-  Fass mich an
Beats, Punchlines, Bitchmoves
éd. g. binsfeld, 2017


ISABEL SPIGARELLI

-  Nichts zu danken
Roman, éd. Saint-Paul, 2016


NICO HELMINGER

-  Autopsie
Roman (op lëtz.), Ultimomondo, 2014

-  Abrasch
Poesie, éd. phi, 2013

GEORGES HAUSEMER

-  Fuchs im Aufzug
Erzählungen, capybarabooks, 2017

KREMART

-  Déi 20 kleng Bicher am "Schuber"
aus der Collectioun smart
Erzielungen, éd. Kremart, 2017
 


Auteuren 2018

Archiv

Lescht Texter vum Concours

Carpe Nova Vita

Erageschéckt: 23:46 Mon, 19 March 2018


Wir schreiben das Jahr 2012 seit einem Monat. ...

méi liesen...

Es gibt kein Planet B

Erageschéckt: 23:19 Mon, 19 March 2018


Mutter Erde war grosszügig, man kann nicht klagen

méi liesen...

Unerwartete Begegnung

Erageschéckt: 23:04 Mon, 19 March 2018


"Eine neue Nachricht", meldet mein Handy. ...

méi liesen...